Tage bei den Kranichen

 

Jeden Herbst ziehen unzählige Graukraniche durch die Gegend, in der ich lebe. Etwa eine Stunde Autofahrt von mir entfernt rasten sie dann ab Oktober für kurze Zeit ein letztes Mal, bevor sie sich auf ihre große Reise in den Süden machen.

Es ist ein unglaubliches Gefühl, gerade bei einer Wetterlage, wie wir sie momentan hier erleben dürfen, die Kraniche zu beobachten und ihnen zuhören zu können. Morgens und abends steigt der Bodennebel aus den Feldern empor. Und wenn das weiche Morgen- oder Abendlicht einsetzt, wandelt sich die Lichtstimmung minütlich und alles leuchtet in wunderbaren Farben.

 

 

Gelegentlich müssen auch Kranicheltern mal ein Machtwort sprechen. Die Jungtiere sind momentan noch an dem zimtfarbenen Kopfgefieder zu erkennen. Wenn ich darüber nachdenke, dass die Jungkraniche im Frühjahr geschlüpft sind und nun wenige Monate später mehrere tausend Kilometer fliegen müssen, dann kann ich nur erfürchtig staunen.

 

 

Zu Hunderten fliegen dann die "Vögel des Glücks" über die Felder, Wiesen und Moore, auf deren angrenzenden Ackerflächen sie während des Tages nach Futter suchen. Mit Glück strecken einige Kraniche die Hälse, legen den Kopf zurück und trompeten in einer Lautstärke, die man so zarten Vögeln gar nicht zutrauen mag.

 

 

Danach wird es still auf den Feldern, der Nebel steigt aus den Wiesen hoch, während der Himmel seine Farben von rot, über zart rosa zu blau wechselt.

 

 

Als die letzten Autos heute an mir vorbei fuhren, stand ich noch immer dort in dem taunassen Gras neben der Straße mit den vielen Schlaglöchern und versuchte, die Stimmung auf dem Chip festzuhalten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Reinhard (Dienstag, 10 November 2015 11:07)

    Liebe Simone,
    deinen ersten Blogbeitrag der in diesem Jahr so beeindruckenden Jahreszeit und dem dazu passenden Rasten der Kraniche zu widmen, finde ich großartig. Ich wollte, ich wäre dabei gewesen.
    Dein neuer Webauftritt ist dir sehr gut gelungen. Design und Funktion bestechen durch Sachlichkeit und Schlichtheit, die Fotos sind beeindruckend.

  • #2

    Annerose (Mittwoch, 11 November 2015 21:11)

    Hallo Simone,
    ich kann nur wiederholen, was Reinhard schon geschrieben hat.
    Alles sehr gelungen. Deine Fotos anzuschauen war eine Freude.

  • #3

    Eric (Donnerstag, 19 November 2015 23:12)

    Hallo Simone.

    ein schöner Webauftritt !!

    Gratulation dazu.
    Dies erinnert mich daran, auch mal wieder etwas Zeit in diese Tätigkeit zu investieren.
    Ein schönes Portfolio, wobei es mir Deine Kauz+Eulenbilder besonders angetan haben.
    Der Blog beginnt vielversprechend !!

    Gruss Eric

  • #4

    Ralle (Sonntag, 29 November 2015 21:40)

    Hallo Simone!

    Hab´ gerade Deine Homepage entdeckt. Die ist Dir wirklich gut gelungen!
    Die meisten Deiner bezaubernden Fotos kenne ich ja bereits, aber ich hoffe (und weiß ;-) ), daß noch viele Weitere folgen werden...!

    Viele Grüße, Ralle!

  • #5

    Rita und Günter (Donnerstag, 24 Dezember 2015 11:04)

    Liebe Simone!
    Eine tolle Homepage mit wunderbaren Fotos, die man sich ganz lange anschauen möchte!
    Man braucht dazu sicher ganz viel Geduld, um dann diese Situationen vor die Linse zu bekommen!
    Mach weiter so!

    Herzliche Grüße
    Rita und Günter

  • #6

    Ruth (Montag, 01 Februar 2016 18:03)

    Hallo Simone,
    durch Zufall bin ich heute auf deine Seite gestoßen und bin gleich begeistert über deinen Blogbeitrag "Tage bei den Kranichen".
    Deine Fotos sind für mich etwas ganz Besonderes, weil du sie so schön weich und in so zarten Farben zeigst. Ich bin begeistert und werde sie mir sicher noch des Öfteren ansehen.
    Ich kann mir vorstellen, wo du sie beobachtet hast, da wir auch Anfang November wieder einen Tag dort waren - leider nicht am späten Abend bzw. am Morgen; doch das werde ich in diesem Jahr nachholen.
    LG - ebenfalls aus dem Münsterland
    Ruth