Saal-Digital Wandbild-Test

 

Wie einige andere Fotografen, habe auch ich die Gelegenheit genutzt, um ein Wandbild von Saal-Digital zu testen. Da ich bisher ausschließlich gute Erfahrungen mit Saal-Digital gemacht habe, habe ich nun zu dem mir ansonsten zu teuren GalleryPrint Wandbild gegriffen.
Dabei handelt es sich um einen Direktdruck hinter 2mm Acrylglas mit verstärkender Alu-Dibondplatte dahinter.

 

Seit einigen Jahren hatte ich schon vor, mir in der Küche als Spritzschutz eines meiner Bilder anzubringen. Bisher bin ich aufgrund des Preises immer davon abgekommen. Die Testaktion und die Tatsache, dass ein anderer Naturfotograf gerade genau dieses Projekt in der Küche umgesetzt hat und davon Bilder zeigte, hat mir nun den letzten Ansporn gegeben.

Die Software von Saal-Digitial ist leicht auf dem Computer zu installieren und intuitiv zu bedienen. Erklärungen benötigt es dazu im Grunde nicht weiter, da sie sehr gut verständlich und selbsterklärend ist.
Einzig die andauernden Updates sind ein wenig nervig und so mußte ich auch dieses Mal zunächst ein Update machen, bevor es losgehen konnte. Das dauert nicht lange und ist mit zwei Klicks gemacht. Aber es ist ein wenig lästig und es wäre wünschenswert, wenn Saal-Digitial da nicht wegen jeder Kleinigkeit ein Update anbietet.

Ich entschied mich für den GalleryPrint in einer individuellen Größe (60x62cm)
Da man noch zwischen matt und glänzend wählen kann, habe ich glänzend genommen, ein recht schlichtes Foto ausgewählt und die Bestellung abgeschickt.

 

Bereits am nächsten Tag kam die Versandbestätigung und drei Tage nach Bestellung war das Bild bei mir.

Es ist sehr gut verpackt. Hinter dem Acrylbild ist eine dicke, doppelte Pappe, auf der das Bild mit der Acrylglasseite aufliegt. So ist die Alu-Dibond-Seite potentiellen Stößen ausgesetzt, während die Acrylseite absolut sicher und stoßfest verpackt ist. Das ganze ist mit Mengen an Plastikfolie umwickelt (was sicher bzgl. des Umweltgedanken verbesserungswürdig ist) und dann für den Versand noch einmal in einem dicken, stabilen Papp"umschlag" (eher ein sehr flacher Karton) eingepackt.
Die Acrylglas-Seite ist zusätzlich noch mit einer Klebefolie abgeklebt, die man zum Schluss entfernen muss.

Übrig bleibt ein ziemlicher Berg an Plastikmüll, was mich schon etwas verärgert hat. Da gäbe es vermutlich elegantere Lösungen.
Aber sicher ist es definitiv und man müßte das Paket schon aus einer richtig ordentlichen Höhe direkt auf eine Ecke fallen lassen, um da auch nur einen Kratzer dran zu bekommen.

 

Der Druck ist super, detailreiche, farbtreu (vorausgesetzt man hat einen kallibrierten Monitor und ein standardisiertes Profil hinterlegt, wie z.B. srgb oder AdobeRGB) Man kann von Saal auch die Druckprofile herunterladen und damit seine Bilder abgleichen. Ich verzichte da aber in der Regel drauf.


Wie immer bei Saal, war aber auch das Wandbild ein wenig dunkler, als ich es entwickelt habe. Bisher habe ich alle Bilder immer ganz leicht von der Belichtung heller zu Saal geschickt, als ich sie normalerweise für das Internet, meine Homepage oder für Drucke bei anderen Anbietern nutze. So ca. +1/3 in der Belichtung, dann passt es bei mir. Dieses

Vom Preis-Leistungsverhältnis bin ich wie immer sehr zufrieden.
Die kleinen Punkte auf dem zweiten Bild sind kein Rauschen und auch kein Staub, sondern Sterne ;-)

 

Herzlichen Dank an Saal-Digital für die Möglichkeit des Testes.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0